Ich habe grade 2 Wochen Fortschritt vernichtet. Gedanken übers „Sündigen“

Dieser Text ist schon ein paar Wochen alt und erzählt, was in meinem Kopf vorging, sogar noch vor der ausufernden Weihnachtsfeier von vor ein paar Tagen. Deswegen hat es aber nicht an Aktualität verloren. Heute ist Weihnachten, also vielleicht ändert es jemandes Perspektive aufs „Sündigen“ 😉

Ich mag das Wort „sündigen“ nicht. Weil ich es mit Menschen assoziiere, die in meinen Gedanken dick auf dem Sofa sitzen, mit ihren besten Freunden bei nem Kaffee darüber schwadronieren, warum es okay ist, auch mal 3 Stücke Sahnetorte zu essen, „weil ja Weihnachten ist“, und dass das doch „wohl nochmal erlaubt sein muss, die Feiertage zu genießen!“.

Als wäre das nicht möglich, ohne in 30 Minuten 1500 Kalorien zu verdrücken.

Wie ich auf „überfressen“ reagiere

Ich denke jeder hat mal Momente, wo er den Rahmen sprengt. Und ich schreibe diesen Artikel gerade jetzt, weil mir genau das grad passiert ist.

Es ist gerade Sonntag und damit das Ende eines Wochenendes, was mich womöglich 1-2 Wochen an Fortschritt gekostet hat. Ich habe Freitag, Samstag und Sonntag nicht getrackt und deutlich zu viele Kalorien zu mir genommen.

Döner, zu viele Vodka-Sodas, nächtliche Nutella-Brote. Das volle Programm.

Und das ist okay. Ich habe nicht „gesündigt“. Ich habe einfach zu viel gegessen und damit als Konsequenz meine Fortschritte verringert.

Mehr nicht.

Alles Weitere, was oft an Gedanken noch dazukommt ist nicht nur kontraproduktiv sondern oft auch faktisch falsch. Es sind Stories, die wir uns selbst erzählen, die uns danach schlecht fühlen lassen. Warum also daran festhalten?

Das einzig Richtige nach einem Überfressen ist, wieder aufs Pferd zu steigen und weiterzumachen. Es gibt Wege, die Schäden gering zu halten, aber das aller, aller, allerwichtigste ist:

Hör auf es Sündigen zu nennen und mit Versagen gleichzusetzen.

Denn das führt zu Aufgeben. Das führt zu echtem Rückfall in alte, schlechte Ernährungsmuster. Es ist soo einfach, zu viel vom Falschen zu essen.

Aber es ist nicht viel schwieriger, gut, gesund und figur-freundlich zu essen. Und die Ergebnisse der beiden könnten nicht unterschiedlicher sein.

Also, fühl dich animiert, von deinem letzten Überfressen zu erzählen und sag mir, wie du danach gehandelt hast? Hast du dir Vorwürfe gemacht, oder konntest du direkt wieder voll einsteigen?

Erzähle deine Story!

 



Folge meiner Reise zu meinem Zielgewicht!

Trage dich ein und ich sende dir die neusten Artikel, Fehler, Learnings und Tipps per Mail

Achtung: Ich teile auch die Tage, die nicht laufen. 😉  

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.