Ich weiß gar nicht mehr, was ich nun wann essen darf und was nicht!

Wenn ich heute auf die vielversprechenden Headlines schaue, die ich früher geglaubt habe, bin ich enttäuscht. Denn viele Ratschläge, die Abnehmwillige bekommen, sind einfach nicht gut. Oft sogar falsch oder kontraproduktiv.

Hast du dir schonmal eine dieser Fragen gestellt?

  • Ich habe gefühlt jede Diät ausprobiert und nichts funktioniert!
  • Ich weiß gar nicht mehr, was ich nun wann essen darf und was nicht!
  • Muss ich denn jetzt Sport machen oder nicht?
  • Funktionieren diese Abnehmpillen wirklich?

Dann bist du in dem Artikel hier richtig. Denn ich möchte heute anhand von ein paar Beispielen zeigen: Es ist nicht immer alles richtig, nur weil es von einer scheinbar glaubwürdigen Quelle kommt.

Ich habe Aussagen/Headlines von 3 sehr geläufigen Internetseiten genommen und mal unter die Lupe genommen.

Und es kommen überraschende Ergebnisse zu Tage…

T-Online sagt dir, was du essen darfst

Hier also der erste Ausschnitt. Das ist ein direktes Zitat von einer der meistbesuchten Internetseiten Deutschlands, die seinen Besuchern sagt, was sie essen sollen. Auf fette Wörter gehe ich in dem kurzen Kommentar ein, der jeweils mit der Nummer in den eckigen Klammern markiert ist:

„Wie soll der Speiseplan aussehen?

Abends [1] auf Kohlenhydrate zu verzichten, ist ein guter und vor allem leicht umzusetzender Diät-Tipp. [2] Tagsüber dürfen Sie Nudeln, Brot und Reis ganz normal essen, weil diese Speisen auch wichtige Energielieferanten sind. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte die Hälfte des täglichen Energiebedarfs mit Kohlenhydraten gedeckt werden. [3] Vollständig auf eine Low-Carb-Ernährung umzusteigen ist daher nicht nötig.“

Direkter Link zum Originalartikel

Mein Kommentar:

[1]: Warum abends? Was über Abnehmen oder nicht entscheidet ist die Kalorienbilanz. Und zwar dauerhaft und nicht nur einige Stunden begrenzt. Wenn du bis 13 Uhr mehr Kalorien isst, als dein Körper am Tag verbraucht,  hilft es auch nicht, wenn du danach bis zum Schlafen gehen nichts mehr isst.

[2]: Bin ich der einzige, der auf Nudeln, Brot und Pizza steht? Jemand der das auch tut, aber gern abnehmen will, denkt jetzt es ist eine Pflichtaufgabe auf seine Lieblingsgerichte zu verzichten, damit er es überhaupt schaffen kann, abzunehmen. Dicker Minuspunkt!

[3]: Das ist ein tolles Beispiel: Welcher Mensch mit gesundem Menschenverstand würde denn der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ widersprechen? Eine so seriösklingende Quelle kann doch keine Fehlinfos geben, oder?

Tut sie in dem Fall auch nicht direkt. Aber denk mal logisch drüber nach: Ist eine Institution in der Lage, solche Aussagen generalistisch zu treffen, ohne dich zu kennen?

Ein Leistungssportler hat anderen Bedarf an Kohlenhydraten als jemand der vielleicht nur 10kg abnehmen möchte. Und es ist wieder eine der 1000 Dinge, die man sich nicht merken muss, weil sie die Sache verkomplizieren.

Was zählt, ist das Kaloriendefizit. Ob du das mit einer Kartoffel am Tag erreichst, oder mit 10 Kartoffeln spielt eine zu vernachlässigende Rolle.

Die Apotheken-Umschau verteufelt Kohlenhydrate

Kennst du diese Leute, die eines Tages Kopfschmerzen haben, dann im Internet ihre Symptome eingeben und danach denken, sie haben einen Hirntumor?

Apotheken-Umschau und besonders Foren sind Internetseiten auf denen genau das passiert. Es gibt sogar einen „Symptom-Finder“!

Jedenfalls argumentiert auch diese beliebte Seite gegen Kohlenhydrate, wenn man abnehmen will. Ich zitiere:

„Vereinfacht erklärt: Wenn Sie Kohlenhydrate essen, steigt Ihr Blutzuckerspiegel an. Dadurch wird das körpereigene Hormon Insulin freigesetzt. Es bewirkt, dass der Zucker, genauer gesagt die Glukose, aus dem Blut in die Zellen gelangt. Gleichzeitig fördert Insulin die Bildung von Fett und hemmt dessen Abbau. Tagsüber deckt der Körper seinen Energiebedarf meist über das Essen. Nachts greift der Organismus bei Bedarf die eigenen Reserven an, um sich Energie zu holen. Und das geschieht unter anderem über den Abbau von Fetten.“

Direkter Link zum Originalartikel

Mein Kommentar:

Dazu ist eigentlich nur ein Kommentar von mir. Es ist der typische Fehler, den so viele Ratgeber machen. Sie konzentrieren sich entweder nur auf Wissenschaft, oder nur auf die Menschen, die abnehmen sollen. Der Mix macht es, finde ich.

Wenn jemand ohne jede Ahnung diesen Artikelteil liest, wird er wohl kaum ohne gutes Gewissen Kohlenhydrate essen. Das ist nicht für jeden ein Problem. Low Carb hat vielen zum Erfolg geholfen.

Aber ich behaupte es macht keinen Sinn für jemanden, der total auf Carbs steht. Low Carb ist nur eine Methode, die zufällig auf wenig Carbs setzt.

Andere Methoden geben dir mehr Freiraum bei der Auswahl der Nahrungsmittel. Warum also zusätzlich quälen, wenn du eh schon weniger essen musst?

Gesunder Menschenverstand reicht hier aus, um zu sehen, dass dieser Artikel nicht wirklich hilft, wenn man nicht zufällig gut auf Carbs verzichten kann.

Fit for Fun lockt mit dreister Headline

Das beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben und ich musste einen Screenshot machen, damit du selbst diese tolle Headline siehst:


Direkt zum Originalartikel

Die Kilos schmelzen also garantiert, wenn ich mich abends ohne Nudeln, Brot, Reis und Kartoffeln ernähre?

Das ist so offensichtlich falsch, dass ich es schon frech finde. Natürlich ist das etwas, was tolle Klick-Raten erzeugt und ich bin auch total dafür, dass gute Quellen viele Klicks bekommen – aber Lügen?

In der heutigen Zeit der Headline-Leser, die nur schnell über Artikel scannen anstatt wirklich ausführlich zu lesen, liefert das einfach das perfekte Rezept für Misserfolg beim Abnehmen.

Der Fairness zuliebe sage ich natürlich: Im Artikel relativiert sich alles ein bisschen und es wird sogar richtigerweise erwähnt, dass die Kalorienbilanz am Ende entscheidet, ob du abnimmst oder zunimmst. (Also, ob du weniger isst, als du verbrauchst, oder nicht?).

Dennoch finde ich solche Artikel scheiße. Es wurde gepostet, um Klicks zu generieren, der Artikel bietet keine echte Hilfe und ist nur dazu da, um Geld in die Kassen von Fitforfun zu spülen.

Nochmal: Ich bin absolut dafür, dass Geld verdient wird in der Branche. Aber dann doch bitte mit wirklich hilfreichen Tipps, Programmen und Methoden, die den Leuten den gewünschten Erfolg bringen.

Sowas hier ist Mist.

Skepsis lohnt sich

Gundsätzlich möchte ich einfach nur sagen: Leute, seid skeptischer! Nur weil etwas von der Telekom ist, oder weil man etwas im Fernsehen gesehen hat, ist es noch lange nicht wahr oder das richtige für dich.

Das gleiche gilt für pauschalisierte Aussagen, auch wenn sie von „Ernährungsexperten“ kommen.

Nicht jeder Deckel passt auf jeden Topf.

Stattdessen empfehle ich, dass man sich das anschaut, was wirklich unumstritten ist. Und das ist nunmal die unsexy Wahrheit: Wenn du weniger isst, als dein Körper verbraucht, dann nimmst du ab.

Und dann such dir die Methode, mit der du das am angenehmsten langfristig erreichen und beibehalten kannst und du bist deine Traumfigur einen dicken Schritt näher.

Frage für die Kommentare

Welche irreführenden Headlines hast du in der letzten Zeit gelesen? Teile sie mit mir und den anderen, damit wir alle aufmerksamer werden.

 


Stellst du dir auch manchmal diese Fragen?

  • Was darf ich denn nun essen und was nicht?
  • Wieviele Kalorien soll/darf/muss ich denn nun essen?
  • Welche Methode ist die Beste zum Abnehmen?
  • Warum probiere ich alles, aber nichts funktioniert?

Ich hab das alles schon hinter mir!

Und inzwischen kann ich abnehmen ohne Hunger, ohne Quälen – ganz wie es in meinem Lebensstil passt. Du kannst das auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.