17/12: 2793 Kalorien drüber!

Wir nun einige vielleicht schon rausgehört haben, ist es für mich okay, langsameren Fortschritt zu machen, wenn ich dafür an anderen Stellen mehr Vergnügen habe.

Sprich, ich bin okay damit, ein kleineres Defizit hinzunehmen, wenn ich dafür abends mal ein Bier trinken gehen kann.

Bei der Weihnachtsfeier habe ich dieses Prinzip ein wenig zu sehr ausgelebt…

Rotwein war doch nicht dabei

Ich hatte vor, mich den Abend über auf Rotwein zu beschränken und keine anderen Sachen zu trinken. Gegessen habe ich morgens solide, war also auch da gut aufgestellt.

Ich arbeite bei Heimspielen immer beim St. Pauli und hatte dort dann meine ersten beiden Biere. Dann kam der Hunger, ich war unterwegs und hatte eigentlich noch Freiraum in den Kalorien. („Eigentlich“ ist immer ein kleines Warnsignal!) Also habe ich mir einen Döner gegönnt und bin danach auf die Weihnachtsfeier gegangen.

Das erste was ich bemerke: Es gibt Erbsensuppe zum essen. Na toll, dann hätte ich mir den Döner sparen können. Das zweite was ich bemerke ist der Tanqueray Gin, der auf dem Tresen steht. Damit war der Abend der Gin-Tonics eingeleutet. 

Die Schoko-Weihnachtsmänner und Tortilla Chips taten ihr übriges und zack landete ich bei einem Kalorienüberschuss von satten 2793 Kalorien.

Das ist gut und gerne der Fortschritt einer kompletten Woche. 

Und ich war ziemlich angepisst heute Morgen (ich schreibe das grade am Tag danach). Und dann gabs heute noch Ofenkäse mit Baguette zum Mittag, aber dazu morgen mehr.

Und jetzt kommt der Punkt, der mich fast selbst überrascht hat. Ich habe folgendes in mein tägliches Morning Journal geschrieben:

„What are you grateful for?“ – „für das Zurückfallen, alleine für den Kick, den ich daraus bekomme, trotzdem erfolgreich abzunehmen!“.

Ich habe Motivation bekommen aus einem Event, was eigentlich meine Motivation über Bord werfen sollte – wenn ich es sehen würde, wie ich es oft höre oder in Facebook-Gruppen lese.

Ich mache mir keine Illusionen. Ich mache einfach weiter.

Dann dauert es halt eine Woche länger. Wenn ich es eilig hätte, dann würde ich wahrscheinlich durchdrehen und komplett down sein.

Ich finde es fast schon gut, dass ich diesen Tag hatte. Warum?!

Ganz einfach: Jetzt erst Recht. 

Ernährungstagebuch:

10:00

  • 1 gekochtes Ei (p6/c1/f5)

14:00

  • 300g Putenbrust (66p/c3/f6)
  • 200g braune Champignons (p5/c0/f0)

15:00

  • 0,5 Astra (0p/15c/of/20a)

17:00

  • 0,5 Astra (0p/15c/of/20a)

20:30

Döner Kebab (Kalb) (84p/14c/49f)

ab 21:00:

  • 5 Gin Tonic (8p/75c/0f/68a)
  • 1 Wodka Maracuja (0/28c/1f/7a)
  • 1 Tequila Shot
  •  Mexikaner Shot
  • 1 Handvoll Tortilla Chips mit Salsa (6p/69c/23f)
  • 6-7 Mini Schoko-Weihnachtsmänne (2p/25c/12f)

unfgefähr um 6 Uhr morgens bei McDonalds:

  • 2 Cheeseburger (32p/60c/26f)
  • 1 Chickenburger (12p/44c/11f)
  • 1 Portion Mayo (0p/1c/15f)
  • 1 kleine Cola (0p/27c/0f)

Insgesamt: 221p/378c/148f/115a = 4533kcal. 

 



Folge meiner Reise zu meinem Zielgewicht!

Trage dich ein und ich sende dir die neusten Artikel, Fehler, Learnings und Tipps per Mail

Achtung: Ich teile auch die Tage, die nicht laufen. 😉  

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Nun, ich kann das etwas nach unten korrigieren:

    auf der Grundlage deiner angegebenen Makros liegt der tatsächliche Input bei ca. 3902-4125. Keine Frage, das ist auch ne straffe Menge, aber 4555 ist schon ne ganz andere Nummer 🙂 Ich finde deinen offenen Umgang damit ganz okay, weiter so.

    1. Habe ich mich da etwa verzählt?

      Da war wohl noch ein bisschen Gin in meinem Körper unterwegs. 😀 Aber ja, Einfluss auf meinen Umgang damit hat es nicht.

      Ich habe mich hier auch eigentlich nur 2 simplen Dingen 100% verschrieben.

      1. Radikale Ehrlichkeit
      2. Jeden Tag

      Und wenn dabei noch jemand anderes eine coole Idee oder Motivation oder Inspiration bekommt, dann bin ich happy.

    2. Okay, jetzt bin ich neugierig.

      Habe nochmal nachgerechnet und komme auf die selbe Zahl auf Basis der Makros, die ich unten bei „gesamt“ notiert habe.

      221p (x 4 = 884 kcal)
      378c (x 4 = 1512 kcal)
      148f (x 9 = 1332 kcal)
      115a (x 7 = 805 kcal)

      Insgesamt: 4533

      1. Kcal(ges.) = (221*p)+ (378*c)+(148*f)+(115*a)
        Kcal(ges.) = (221*4,1)+ (378*4)+(148*9)+(115*7)
        Kcal(ges.) = 906+1512+1332+805
        Kcal(ges.) = 4533
        ————————————————————————–
        Kcal(ges.) = (221*p)+ (378*c)+(148*f)+(115*a)
        Kcal(ges.) = (221*4,1)+ (378*4)+(148*9)+(115*7)
        Kcal(min TEF) = (906*0,8)+(1512*0,96)+(1332*0,98)+(805*0,8)
        Kcal(min TEF) = 725+1452+1305+644
        Kcal(min TEF) = 4126
        ————————————————————————–
        Kcal(ges.) = (221*p)+ (378*c)+(148*f)+(115*a)
        Kcal(ges.) = (221*4,1)+ (378*4)+(148*9)+(115*7)
        Kcal(max TEF) = (906*0,65)+(1512*0,92)+(1332*0,96)+(805*0,8)
        Kcal(max TEF) = 589+1391+1279+644
        Kcal(max TEF) = 3903
        ————————————————————————–

        Ich will dich damit nicht weiter verwirren, da das sicherlich nicht unbedingt von Vorteil für dich ist, aber wie du in meiner Ausführung siehst, gibt es eine nicht zu unterschätzende Differenz von deinem SOLL-Intake zu deinem IST-Intake.

        1. Ah, okay. Ja ich verstehe. Ist nicht verwirrend, das ist nur eine der Variablen, die ich bewusst vor die Tür gestellt habe, weil ich den Gewinn an Einfachheit mehr schätze als den verlorenen Gewinn an Präzision in der Rechnung. 🙂

          Ich hoffe das war auch nicht verwirrend.

          Aber das ist ein schönes Beispiel, warum ich glaube, dass viele (mich selbst vor nicht so lange Zeit eingeschlossen) scheitern. Sie beschäftigen sich mit nitty-gritty Details, die über die Basics hinausgehen und nicht entscheidend sind. Wie auch das Thema Sport zum Abnehmen. Es schadet nicht, präzise zu sein und Sport zu machen.

          Aber wenn dieser Zusatz an „Komplexität“ oder Committment dazu führt, dass man nicht durchhält, dann macht es Sinn erstmal zu gucken: Was MUSS man denn machen zum Abnehmen und was ist ein optionaler Beschleuniger.

          Ich glaube für nen Typ wie dich (wenn ich dich richtig einschätze) macht es Spaß, sich so in die Details zu vertiefen wie TEF, etc. Sobald man aber nicht dieser Typ ist, der sich gern in so etwas vertieft und bis auf den Grund gehen will, ist es glaube ich eher kontraproduktiv.

          Frei nach dem Motto „KEEP IT SIMPLE“ lasse ich hier also selektive Ignoranz walten. 🙂

          1. Du hast natürlich recht, es verkompliziert die Dinge ungemein und hat mit „Keep it simple“ nichts mehr zu tun. Ich wollte dir auch nur zeigen, dass, es da noch mehr gibt, als die Zahl an Kalorien die auf der Packung steht.

            Ja deine Vermutung könnte eventuell zutreffen – ich beschäftige mich – sofern es die Zeit zulässt – ziemlich viel mit Nutrition und functional Fitness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.